Nicht schlecht gestaunt

Ich habe nicht schlecht gestaunt, als mir diese Tage eine Lesering schrieb und meinte, sie hätte einer Freundin unser Buch empfohlen. Als diese aber dann das Bucht "Ich habe einen Knall" bestellt habe, sei ein ganz anderes Werk in ihrem Briefkasten gelandet.


Was war denn da wohl passiert?


Meine Recherche hat es gezeigt, da hat doch tatsächlich ein deutscher Autor frech unseren Buchtitel "geklaut"!


Natürlich gibt es Gesetze, die einen Autor davor schützen. Und eigentlich wäre es auch angebracht, als Autor selbst kurz zu prüfen, ob es den gewünschten Buchtitel vielleicht bereits gibt - dank Google eine ganz einfache Abklärung.


Wir hätten nun die Wahl gehabt, uns einen Anwalt zu nehmen und dann zu streiten. Aber wissen Sie was? Das ist es doch gar nicht wert.


Vielmehr sehe ich es als Kompliment, dass unser Buchtitel so gut ist, dass jemand anderer ihn auch benutzen möchte.


Falls Sie also unser Buch weiterempfehlen möchten, passen Sie auf, dass dann auch das richtige Buch davon profitiert ;-).